Strip-Till

Die schon jahrelang praktizierte Saattechnik aus den USA hält nun auch in Deutschland Einzug. Wir haben das Potenzial dieser Technik früh erkannt und haben so einen Erfahrungsvorsprung gegenüber vielen Dienstleistern.

Hier spielen wir auch mit unserem John Deere Lenksystem einen hohen Vorteil aus. Höchste Präzision ist wichtig für das spätere Maislegen in den bearbeiteten Streifen. Die bei Gülleausbringung im Strip-Till-Verfahren aufgezeichnete Spur können wir zum Maislegen wiederverwenden und somit garantieren, dass auch jedes Maiskorn genau über der „Güllewurst“ liegt.

Das Strip-Till-Verfahren zeichnet sich durch minimalen Kostenaufwand, maximale Bodenschonung und ein hohes Maß an Erosionsschutz aus. Zusätzlich ist die Befahrbarkeit im Herbst deutlich besser, da der Boden zwischen den Reihen wesentlich tragfähiger ist.

Als Vorbereitung für das Strip-Till Verfahren bietet sich die Aussaat von beispielsweise Senf im Herbst an. Eine Einarbeitung im Frühjahr ist dann nicht notwendig.

Zur Erklärung: Beim Strip-Till verfahren arbeiten wir mit einem achtreihigen Kuhn Striger. Im Reihenabstand von 75 cm wird der Boden in einer Breite von ca. 20cm und Tiefe von 25cm gelockert. Zusätzlich wird in 12 cm Tiefe eine Güllewurst injiziert, von der sich der Mais später nähren kann. Das Gerät ist hinter einem 18,5 m³ Briri Pumptankwagen mit Reifenregeldruckanlage und Saugarm montiert. Meist setzen wir mehrere Zubringer und einen Güllefeldrandcontainer ein. Somit kann das Ausbringfass auf der Fläche verbleiben. Zufahrtswege bleiben sauber und die Anwohner glücklich.

Dieses Verfahren eignet sich besonders für den Maisanbau (Maislegen). Wir bieten aber auch andere Arten der Gülle-Düngung und des Gülletransports (Gülle-Transport) an. Seit 2016 sind wir mit zwei Gespannen für die Gülleunterfußdüngung unterwegs!

Strip-Till – Impressionen

Strip-Till – PDF

Infobroschüre GUFD
LWK NRW – Gülle-Strip-Till Tipps
Wirtschaftlichkeitsberechnung GUFD
Systemvergleich Gülledüngung zum Mais